JG Härtensdorf

Junge Gemeinde

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home > Ratgeber Glaubensgrundbegriffe

Kleiner Ratgeber für Erklärungsnöte

Dreieinigkeit/ Gott
drei: Vater, Sohn, Heiliger Geist
ein Gott
Einigkeit: → Einheit untereinander/ miteinander
→ einig sein
wir Menschen können das nicht mit unserem Verstand fassen/ verstehen
Warum? Gott ist für uns wie ein unendliches Puzzle, wir lernen immer mehr dazu, werden aber nie alles wissen
Gott ist nicht erklärbar → Grenze zwischen Verstehen und Glauben
Dreieinigkeit im AT:
Gen.1, 1-2: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Noch war die Erde leer und ohne Leben von Wassermassen bedeckt. Finsternis herrschte, aber über dem Wasser schwebte der Geist Gottes.“

Beten
- man spricht mit Jesus, Gott, Heiligen Geist,
- aber man spricht mit ihm wie mit einem Menschen, der einem gegenübersitzt
- man erzählt von seinen Erlebnissen, seinen Wünschen, aber auch seiner Wut und kann auch Gott selbst mal anklagen, was einem nicht passt
- aber auch der Dank an Gott gehört dazu
- weiter kann man ihm auch Angelegenheiten oder andere Menschen vorbringen, dass er dort etwas bewirkt
- als Christen glauben wir, das uns Gott hört und handelt
- das muss nicht immer nach unseren Vorstellungen ablaufen, sondern geht nach seinem Plan

 

Jesus
Um diesen Jesus dreht sich alles im Neuen Testament, also im zweiten Teil der Bibel. Er ist der geliebte Sohn Gottes. Er kam auf diese Welt um uns Menschen wieder die Möglichkeit zu geben mit Gott zusammen zu sein. Er ist für uns ans Kreuz gegangen und ist dort gestorben. Es klingt zwar erst einmal wie das Ende, doch damit ist es nicht vorbei. Gott hat ihn von den Toten auferweckt. Er war dann noch eine Weile auf der Erde und hat seine Jünger, also seine Reisegefährten den Auftrag gegeben von seinen Erlebnissen zu erzählen. Dann ist er in den Himmel aufgefahren. Eines Tages wird er wiederkommen und dann Gericht über uns halten, also über unsere Verfehlungen entscheiden und wenn wir auf ihn vertrauen, wird er sie uns vergeben.

 

Sünde/ Vergebung
- Gott hat dich lieb egal ob mit Sünde oder ohne
- Sünde ist die Trennung von Gott, wenn wir gegen das handeln, was er uns aufgegeben hat
- Gott ist ein gerechter Gott und behandelt alle Menschen gleich, deswegen kann er die Sünde auch nicht einfach wegwischen, auch wenn er es scheiße findet, dass es sowas gibt
- es ist eine Liebesbeziehung, er kann die Verfehlung nicht einfach ungeschehen machen
- aber er hat sich eine Möglichkeit geschaffen, die Vergebung
- er hat seinen Sohn stellvertretend für uns Christen geopfert, Jesus hat für uns den Kopf hingehalten, damit uns vergeben werden kann
- Gott hat damit einen hohen Preis bezahlt, aber er wollte, dass wenn wir es selbst wollen er uns vergeben kann

 

Gottesbeziehung
- Beziehung wie zu einem Vater
- Glauben/ Gefühl; vergleich Liebe, Vertrauen,...
- Bibellesen/ Beten; ständiger, regelmäßiger Kontakt
- erfordert Arbeit wenn man in der Beziehung bleiben und wachsen will
- keine Verleugnung

 

 

Kirche
Gebäude: → schön groß
→ oft alt
→ traditioneller Versammlungsort der
Gemeinde
→ mit Orgel
Institution: → Dachverband
→ meistens Sonntag irgendwas los
→ repräsentiert „Glauben“ in der Gesellschaft
→ organisiert Feste
→ legen Richtlinien fest
→ alle Mitglieder der Religionsgemeinschaft bilden „Kirche“